Weltraumwetter – Sonne veranstaltet einen M-Flare

Solarer Röntgenfluss

Solarer Röntgenfluss

In den frühen Morgenstunden des 21. Juli Juni 2013 spuckte die Sonne heftig Röntgenstrahlung aus. Der Ausbruch wurde als M-Flare klassifiziert.

Das Erdmagnetfeld zeigte auch einige Unregelmäßigkeiten zur gleichen Zeit.  Da die Röntgenstrahlung jedoch nur Einfluss auf die irdische Ionosphäre hat, haben diese Unregelmäßigkeiten wahrscheinlich nichts mit dem Röngenausbruch zu tun.

Ein Röntgenflare dieser Stärke bringt die Ionosphäre ziemlich durcheinander. Die Leitung GOEShp_Magnetfeld_20130621von Radiowellen (Wellenleitung) sehr niedriger Frequenzen (VLF und Kurzwelle) wird stark gestört, was die Kommunikation auf diesen Frequenzen erheblich stören kann.

Auf diesen Frequenzen kommunizieren einige militärische Sender mit getauchten U-Booten. Diese Sender lassen sich mit einfachen Mitteln empfangen und deren Feldstärke auswerten. Auf diese Weise kann man die oben angesprochenen Störungen der Wellenleitung beobachten und Rückschlüsse auf die Sonnenaktivität ziehen.

image_pdfimage_print

Albert Heller

Ich bin wer ich bin. Mein Motto: Nicht unterkriegen lassen und aus allem das Beste machen. Lieblingszitat: "Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die Dummheit der Menschen. Beim Ersteren bin ich mir aber nicht so sicher." (Albert Einstein)

2 Kommentare:

  1. Pingback:Nachrichten zum Himmelsgeschehen kompakt | Skyweek Zwei Punkt Null

Kommentare sind geschlossen